- BürgerZeitung für Mönchengladbach und Umland 1.0 - http://www.bz-mg.de -

DIE LINKE: Bleichwiese so erhalten, wie sie ist • Kein „Containerhafen Münster“

[1]Im Zusammenhang mit den Planungen der „Roermonder Höfe“ an der Fliethstraße gibt es die Idee, die „Bleichwiese“ an den Geroweiher zu verlegen. Dazu DIE LINKE:

» DIE LINKE hat immer wieder gefordert, die Planungen der ‚Roermonder Höfe‘ einzustampfen und die Bleichwiese als Teil des Gladbachtals zu erhalten.

„Das würde dann auch den Verbleib der Container vom Gladbach Dock beinhalten.“, sagt der Fraktionsvorsitzende Torben Schultz.

Dass aber nun das Dock von der Bleichwiese an den Geroweiher umziehen soll, sieht DIE LINKE kritisch.

„Wollen wir wirklich den Blick auf das ehrwürdige Münster mit Containern ‚bereichern‘?“, fragt sich der Schultz weiter, „Damit wäre der neue Spitzname doch schon vorprogrammiert: Containerhafen Münster!“

Die Linksfraktion spricht sich klar für das im Masterplan vorgesehene Gladbachtal aus und möchte auch gerne eine Strandbar wie das jetzige Gladbach Dock darin integrieren. Aber das muss alles in sich schlüssig bleiben, und das geht nach Ansicht der Linken nicht mit Containern vor dem Abteiberg und der derzeit geplanten Bebauung der Bleichwiese.

Vielmehr sollte überlegt werden, ein Projekt wie die Roermonder Höfe in die City-Ost zu verlegen.

Dies wäre auch dann möglich, wenn die Sparkassenakademie kommt. Dann könnte die Bleichwiese in jetziger Form erhalten bleiben. «

2 Kommentare (Öffnen | Schließen)

2 Kommentare Empfänger "DIE LINKE: Bleichwiese so erhalten, wie sie ist • Kein „Containerhafen Münster“"

#1 Kommentar von M. Angenendt am 11. August 2014 @ 15:02

Die Bleichwiese als Grünfläche zu erhalten und aufzuwerten wäre wesentlich sinnvoller als diese hässlichen Roermonder Höfe dort hin zu klotzen. Nochmal 160 Wohungen und 10.000 qm Büroflächen.

Büroflächen sind in MG mehr zu bekommen als Nachfrage herrscht. Oder irre ich mich?

Innenstadtnahe Grünflächen leider nicht.

Nach den Arcaden werden die Roermonder Höfe die nächste klotzige Scheußlichkeit in dieser Stadt.

Aber, was soll’s! Bienen & Partner wird es schon richten und freut sich schon auf die Vermarktung.

[2]

Kooperieren wieder die üblichen Leute miteinander.

#2 Kommentar von Kerstin Königs am 12. August 2014 @ 12:06

Ich bin zwar nur Laie aber was in dieser Stadt an „architektonischen Highlights“ verbrochen wird ist mehr als erschreckend.

@ M. Angenendt. Genau. Diese Arcaden sind eine richtige Scheußlichkeit (der Name Minto auch!).

Diese Roemonder Höfe werden es auch. So wie das schon auf dem Foto/Modell aussieht bekomme ich das Grausen.

Wer will in so einem Wohnsilo leben und zahlt freiwillig viel Geld dafür? 1.000 qm Grünfläche soll es da geben. Was ist das schon bei diesen klotzigen Gebäuden? Die fallen doch gar nicht auf!

Einfach nur entsetzlich! Können sich die Verantwortlichen keine Vorstellung davon machen wie sowas in der Realität aussieht?