Der lange Schatten der Kommunalwahl – Teil I: CDU und SPD nominieren ihre Direktkandidaten

Red. Politik & Wirtschaft [ - Uhr]

Der Bundes­tags­wahl­kampf hat noch nicht so richtig begon­nen, schon müssen sich die Parteien auf die Kommunalwahl am 25.05.2014 vorbereiten.

Die beiden großen haben sich schon (fast) auf ihre Kandidaten für die 33 Mönchengladbacher Wahlbezirke verständigt.

CDU

Abgesehen von wenigen Einzelfällen ging die Kandidatennominierung im Gegensatz zu 2009 bei der CDU ohne große öffentlichkeits­wirk­same „Vorgänge“ vonstatten.

Die ehemalige Vorsteherin des Stadtbezirks Hardt, Manuela Luhnen, die 2009 über die Reserveliste in den Rat kam, kandidiert im Wahlbezirk 05 Venn und folgt damit Herbert Backes.

Für den Wahlbezirk 06 Bunter Garten nominierte die CDU Annette Bonin, die Martin Wiertz folgen möchte.

Der ehemalige Vorsitzende der Jungen Union (JU), Berhard Stein, übernimmt für die CDU den Wahlbezirk 07 Windberg/Waldhausen, in dem Annette Bonin 2009 gegen Christa Siegers (SPD) unterlegen war. Stein machte 2007 von sich reden, als er die Abschaffung der drei Mönchengladbacher Gesamtschulen gefordert hatte.

Der aktuelle JU-Vorsitzende Martin Heinen setze sich CDU-intern im Wahlbezirk 10 (Stadtmitte/City) gegen den ehemaligen OB-Kandidaten Stefan Wimmers durch und möchte Udo Blank „beerben“.

Dr. Matthias Johnen, der bislang politisch noch nicht in Erscheinung getreten war, kandidiert anstelle von Rolf Besten im Wahlbezirk 12 Eicken-Nord.

Erstmals für den Rat kandidiert auch Willi Schmitz, der den Wahlkreis 16 Uedding für die CDU holen und damit Wolfgang Wunderlich folgen möchte, der aus beruflichen Gründen nicht mehr zur Verfügung steht.

Die Vorsitzende der Mönchengladbacher CDA, Doris Jansen, wird im Wahlbezirk 24 Stadthalle/Heyden für die CDU ins Rennen gehen.

Ebenfalls neu in der Riege der CDU-Ratskandidaten sind Winfried Hansen (Wahlbezirk 21 Hohenberg), Sylvia Kaumanns (Wahbezirk 26 Dohr), Marion Gutsche (Wahlbezirk 27 Restrauch), Franz-Josef Bäumer (Wahlbezirk 32 Wickrath Ortskern) sowie die Vorsitzende der Kommunalpolitischen Vereinigung der CDU Mönchengladbach (KPV), Petra Heinen-Dauber.

SPD

Die SPD nominiert ihre 33 Direktkandidaten erst im Oktober dieses Jahres auf einem Unterbezirksparteitag. Grundlage dafür bilden die Vorschläge aus den neun Ortsvereinen, in denen überwiegend die Mitglieder über die möglichen Ratskandidaten abstimmten.

In einigen wenigen Ortsvereinen verständigten sich die Vorstände (unter sich) auf die Kandidaten für ihre Wahlbezirke.

Bürgermeister Klaus Schäfer beendet sein politisches Wirken. Statt seiner kandidiert Ilona Kauert-Heisters für die SPD im Wahlbezirk 04 Hardt.

Wie schon 2009 tritt Felix Heinrichs im Wahlbezirk 06 Bunter Garten an, diesmal jedoch mit der Option, nach der Kommunalwahl zum SPD-Fraktionsvorsitzenden gewählt zu werden, weil auch Lothar Beine sein aktives politisches Wirken beendet.

Christa Siegers, die 2009 im Wahlbezirk 07 Windberg/Waldhausen für die SPD das Direktmandat errang, wechselt in den Wahlbezirk 10 Stadtmitte/City, in dem bislang Winfried Kroll für die SPD kandidierte.

Winfried Kroll kandidiert im Wahlkreis 11 Eicken-Süd und folgt damit Angela Tillmann, die nicht mehr für einen Sitz im Stadtrat antritt.

Ursula Schiffer wird im Wahlbezirk 13 Hardterbroich anstelle von Stephanie Lüngen für die SPD „in den Ring“ steigen.

Andrea Koczelnik folgt im Wahlbezirk 16 Uedding Frank Mühlen, der in den bisherigen Wahlbezirk 18 Bettrath/Hoven von Arnold-Detlev Schmitz wechselt.

Im Wahlbezirk 19 Pongs/Hockstein tritt erstmals Barbara Gersmann an und übernimmt damit den Wahlbezirk der SPD-Bundestagskandidatin Gülistan Yüksel.

Im Wahlbezirk 22 Amtsgericht macht Helga Klump den Platz frei für Christoph Nießen und im Wahlbezirk 23 Dorfbroich/Hövel Laura Balter für Nicole Wilms.

Laura Balter übernimmt SPD-seitig von Hans-Joachim Kraft den Wahlkreis 28 Kamphausener Höhe.

Vollkommen neu stellt sich die SPD in Wickrath auf. Im ehemaligen Wahlbezirk von Dennis Hutschenreiter (33 Wickrath-Land) hofft Heinz Ritters auf den Einzug in den Rat, im Wahlkreis 32 (bislang Direktwahlkreis von Ulrich Mones) Herbert Müller.

Wer gegen wen?

Erfahrungsgemäß haben die Kandidaten der beiden „großen“ Parteien die größte Chance auf einen Direkteinzug in den Mönchengladbacher Rat. Hier die zu erwartenden „Duelle“.

Bisher keine Kommentare

Ihr Kommentar