Die multimediale Mit-Mach-Zeitung für Mönchengladbach & Umland ... wirtschaftlich und politisch unabhängig ... aber nicht unpolitisch ...

Red. Politik & Wirtschaft [ - Uhr]


Kriegsflüchtlinge aus Syrien, Lybien usw. • Willy Wimmer zeigt im Telefon­interview Kernursachen auf [mit O-Ton]

Wie in anderen Kommunen engagiert sich auch in unserer Stadt eine enorme Zahl von Bürgern auf anerkennenswerte Weise in der praktischen und emotionalen Hilfe für hier ankommenden Flüchtlinge aus den Kriegsgebieten im Nahen Osten.

Willy Wimmer [ - Uhr]


Der 1. September • „Warum Russland?“ • Eine legitime Frage, die gerade jetzt gestellt werden muss • Demnächst „marktkompatible Demokratie“ statt „Soziale Martwirtschaft“

Am 1. September wird an den Ausbruch des Zweiten Weltkrieges erinnert und es war gerade die Sowjetunion, die an Menschenleben und Potential beispiellos die Folgen dieses mörderischen Krieges zu tragen hatte.

Willy Wimmer [ - Uhr]


Bundesregierung im Blindflug • Populistische „Protokollstrecken“ zum Thema „Migration & Fremdenfeindlichkeit“

Jetzt gibt es also wieder, die „Protokollstrecken“. Anders kann man die Besuche und ihre Abfolge aus der Staats-und Regierungsspitze in Duisburg-Maxloh, Heidenau und Wilmersdorf nicht bezeichnen.

Hauptredaktion [ - Uhr]


„Der amerikanische (Alb-)Traum“ • Feststellungen und Schlussfolgerungen eines ehemaligen Staatssekretärs [mit Video]

Anfang August 2015 veröffentlichte der ehemalige Staatssekretär im Bundesverteidigungsministerium, Willy Wimmer, u.a. auf BZMG einen mehrteiligen Beitrag in dem er unter dem Aspekt der Einflussnahme der USA auf die deutsche und die europäische Politik eindrucksvoll den Bogen von der Nato über „Drohnen“ in unterschiedlichsten Ausprägungen bis hin zum Freihandelsabkommen TTIP schlug.

Willy Wimmer [ - Uhr]

Der amerikanische (Alb-)Traum • Teil V: Die Deutschen unten, die Russen raus und die Amerikaner vollends rein

Das geht an die ökonomische Substanz. Die noch verbliebene Grund-DNA unseres Landes werden dann, so jedenfalls die amerikanischen Vorstellungen, Schiedsgerichte zerlegen, die Grundlage einer Anwaltsherrschaft im Vertragsgebiet.

Willy Wimmer [ - Uhr]

Der amerikanische (Alb-)Traum • Teil IV: Im derzeitigen Zustand sind die USA nicht in der Lage, mit befreundeten Staaten freundschaftlich umzugehen

Heute wird vielen bewusst, dass es bei dem Rechtsspruch des Bundesverfassungsgerichts in Sachen Tornado-Einsatz in Afghanistan nicht bleiben kann.

Willy Wimmer [ - Uhr]

Der amerikanische (Alb-)Traum • Teil III: Aus einem reinen Verteidigungsbündnis sollte die weltbeste Angriffsformation werden, die der Globus seit dem Zweiten Weltkrieg gesehen hatte

Das sehen wir derzeit auch bei den Kriegsoperationen der Türkei. Bei der Politik, die die türkische Regierung in den letzten Jahren gegenüber Syrien und vor allem gegen Israel betrieben hat, war ein Einsatz deutscher Flugabwehrraketen oder Soldaten in kurdischen Gebieten nicht zu vertreten.

Willy Wimmer [ - Uhr]

Der amerikanische (Alb-)Traum • Teil II: Staatliche deutsche Einrichtungen scheinen von anderen Mächten geradezu „gekapert“ worden zu sein

Es ist kein Wunder, dass die Menschen gegen diese Entwicklung aufbegehren. Eine Regierung, die nicht mehr weiß, welche Verantwortung sie dem deutschen Volk gegenüber hat, sollte sich nicht künstlich darüber aufregen, dass mit Begrifflichkeiten herumhantiert wird, die es auch nicht besser machen:

Willy Wimmer [ - Uhr]

Der amerikanische (Alb-)Traum • Teil I: Von der Rolle der NATO über Drohnen bis hin zu TTIP

Obwohl das Geschehen auf unserem Planeten längst von einem tiefgreifenden Wandel bestimmt ist, empfinden sich die Vereinigten Staaten noch immer als einzige verbliebene Weltmacht.

Willy Wimmer [ - Uhr]


Regierung der großen Hilflosigkeit

Selten in der jüngeren Geschichte hat die deutsche Regierung, alleine oder im Verbund mit den Regierungen in der Europäischen Union, ein derartiges Maß an Hilflosigkeit gezeigt, wie dies bei den Wellen von Migranten geschieht, die sich über die Türkei oder das Mittelmeer auf den Weg nach Mitteleuropa machen.

Red. Natur, Umwelt & Energie [ - Uhr]


TTIP-Resolution zu ISDS mehrheitlich in EU-Parlament angenommen • Auch die meisten deutschen EU-Parlamentarier dafür

Während nach wie vor die Mehrheit der Europäer gegen das Transatlantische Freihandelsabkommen ist, gibt das EU-Parlament Empfehlungen für die Verhandlungen mit den USA.

Hauptredaktion [ - Uhr]


Ukraine: Krieg & Verarmung – wie weiter? • Vortrag und Diskussion über die aktuelle Situation in der Ukraine mit Bernhard Clasen • Freitag, 19.Juni 19:00 Uhr

Trotz Waffenstilland und angeblicher Friedensbereitschaft der Konfliktparteien sterben in der Ukraine fast jeden Tag Menschen.

Wehrämter spüren junge Wehrpflichtige in U-Bahn-Stationen, auf Bahnhöfen, in Supermärkten und an der Arbeitsstelle auf, um sie in den Krieg zu schicken. 

Hauptredaktion [ - Uhr]


CDU Mönchengladbach mit Informations- und Diskussionsveranstaltung zum Thema TTIP am 22. Mai im Haus Zoar

Über die Verhandlungen zu dem transatlantische Freihandelsabkommen wird aktuell viel berichtet und gesprochen. Gemeinsam mit Experten aus den Bereichen Politik, Wirtschaft und Verbraucherschutz sollen die Hintergründe etwas näher beleuchtet werden.

Red. Politik & Wirtschaft [ - Uhr]


VHS-Politik-Forum: „Ist Europas Frieden in Gefahr?“ • Willy Wimmer in der VHS im Haus Berggarten • Auch Wiedersehen mit politischen Weggefährten [mit Video]

Nur drei Monate hatte Martina Roßbach – bei der Mönchengladbacher Volkshoch­schule zuständig für politische Themen – benötigt, um ihre Idee umzusetzen, den ehemaligen parlamentarischen Staatssekretär und geborenen Rheydter Willy Wimmer zu einem Vortrag in die VHS am Berggarten einzuladen.

Bernhard Wilms [ - Uhr]


Mönchengladbacher „GroKo“ lehnt Bürgeranträge für Resolution gegen TTIP und CETA ab

Als stur bezeichnen die Grünen das Verhalten von CDU und SPD im Ausschuss für Anregungen und Beschwerden am letzten Mittwoch (22.04.2015). Dabei war niemand in der GroKo bereit, sich inhaltlich mit der Problematik auseinanderzusetzen.

So trieben die GroKo einzig und allein die beiden Fragen um: „Sind wir zuständig?“ und „Dürfen wir das?“