Erich Oberem [ - Uhr]

Wie funktioniert Kommunalpolitik? – Eine Antwort in acht Teilen – Teil II: Das Grundverständnis

12-07-11-fragezeichenMit „Kommunalpolitik“ wird wohl alles gemeint sein, was irgendwie mit Vorgängen zu tun hat, die mit der Erledigung öffentlicher Aufgaben in der Zuständigkeit der Gemeinde, der Stadt, der Kommune verbunden sind.

Erich Oberem [ - Uhr]

Wie funktioniert Kommunalpolitik? – Eine Antwort in acht Teilen – Teil III: Die Wahlen

12-07-11-fragezeichenGewählte Organe können nur wirken, wenn sie Bestandteil einer Organisation sind. Diese Organisation ist die „Gemeindeverwaltung“.

Erich Oberem [ - Uhr]

Wie funktioniert Kommunalpolitik? – Eine Antwort in acht Teilen – Teil IV: Die Instanzen & ein Intermezzo

12-07-11-fragezeichenDer Rat ist als oberstes Organ der Gemeinde für alle Angelegenheiten zuständig. Von dieser Zuständigkeit kann er Teile auf den Oberbürgermeister oder auf Ausschüsse übertragen.

Erich Oberem [ - Uhr]

Wie funktioniert Kommunalpolitik? – Eine Antwort in acht Teilen – Teil V: Die Stadtverwaltung

12-07-11-fragezeichenRat, Bezirksvertretungen und Ausschüsse sind nicht arbeitsfähig, ohne dass ein anderes Element der Kommunalpolitik tätig wird. Das ist der Oberbürgermeister.

Erich Oberem [ - Uhr]

Wie funktioniert Kommunalpolitik? – Eine Antwort in acht Teilen – Teil VI: Die Entscheidungen

12-07-11-fragezeichenMan erkennt, dass die bei Schützenfesten, Karnevals- und Sportveranstaltungen auftretenden „Offiziellen“ wenig geeignet sind anzuzeigen, wie Kommunalpolitik funktioniert. Sie sind allenfalls „schmückendes Beiwerk“.

Erich Oberem [ - Uhr]

Wie funktioniert Kommunalpolitik? – Eine Antwort in acht Teilen – Teil VII: Die Bürgerbeteiligung

12-07-11-fragezeichenGelingt es nicht, ein Anliegen über das Initiativrecht einer Fraktion in die Beratung einzubringen, kann man sich einer anderen Möglichkeit bedienen.

Erich Oberem [ - Uhr]

Wie funktioniert Kommunalpolitik? – Eine Antwort in acht Teilen – Teil VIII: Resümee

12-07-11-fragezeichen[11.07.2012] So also funktioniert Kommunalpolitik! – Schön wäre es. – Denn so funktioniert sie nur, wenn die dafür geltenden Regeln eingehalten werden.

Hauptredaktion [ - Uhr]

Luftreinhalteplan: FWG will wissen, wer Maßnahmen bezahlt – FWG-Antrag in der BV Süd einstimmig angenommen, in der BV Nord von der Ampel abgelehnt

logo-fwg.jpgDass die Luftreinhaltung ist eine unverzichtbare Aufgabe ist, steht für die FWG außer Frage. Die besten Möglichkeiten und Mittel zu finden, stellen jedoch ein riesiges Problem dar. Diese Einschätzung erklärt die Freie Wählergemeinschaft (FWG) in ihrer Stellungnahme zum Luftreinhalteplan:

Bernhard Wilms [ - Uhr]

Haushalt 2012: Rede von Bernd Püllen (FWG)

puellen-bernd-2Konsequent und präzise wie immer hat die FWG auch den Haushalt 2012 analysiert und erneut der Verwaltung und der Ratsmehrheit mangelnden Sparwillen attestiert.

Hauptredaktion [ - Uhr]

FWG fordert Einsparungen im Haushalt 2012

logo-fwg.jpgIm Finanzausschuss wird die Freie Wählergemeinschaft (FWG) den Antrag stellen, u.a. die Ausgaben für Sach- und Dienstleistungen um mindestens 20% zu kürzen.

Red. Politik & Wirtschaft [ - Uhr]

FWG trägt Einscheidung zu den ARCADEN nicht mit

puellen-bernd-21Vom Grundsatz her stehen Bernd Püllen und die FWG dem Bau eines Handels- und Dienstleistungszentrums in der Mönchengladbacher City positiv gegenüber. Nicht jedoch den mfi-Arcaden und den damit verbundenen verkehrlichen Auswirkungen.

Red. Politik & Wirtschaft [ - Uhr]

Müllsystem: „Aus Feigheit soll plötzlich eine Tugend gemacht werden“

erich-oberemDas war die spontane Reaktion von Erich Oberem (FWG) auf das Vorhaben von Dr. Anno Jansen-Winkeln (FDP), einen Ratsbürger­entscheid zum Müllsystem in Mönchengladbach initiieren zu wollen.

Hauptredaktion [ - Uhr]

FWG: „Verschiebung der Haushaltsberatung unverantwortbar“

logo-fwg.jpgDie FWG bewertet die Verschiebung der Haushaltsberatungen durch die Ampel als „unverantwortbare Kommunalpolitik“.

Red. Politik & Wirtschaft [ - Uhr]

Erich Oberem hält Verwaltung und Politik den Spiegel vor

erich-oberemDass Erich Oberem (FWG) im Dezember 2011 seinen Platz im Rat einem Jüngeren überlassen hat, bedeutet nicht, dass er sich nicht weiter zu Wort meldet. So auch im Zusammenhang mit der Frage unserer Zeitung an die Ratsfraktionen nach deren Ausblicke auf 2012.

Red. Politik & Wirtschaft [ - Uhr]

Ausblicke auf das Jahr 2012: FWG

puellen-bernd-2Planungen, Ideen und/oder Zielsetzungen der FWG-Ratsfraktion für 2012:

Glossi [ - Uhr]

Erichs Hinweis

oberems-hinweis

Hauptredaktion [ - Uhr]

FWG gibt Geld zurück

x-logo-fwg-juchen„Von den uns zustehenden 4.013 Euro für die Geschäftsführung der Fraktion, die der Bürgermeister uns jährlich überweist, können wir wie immer Geld zurückzahlen – Geld, das dem Bürger gehört, “ sagt Gerolf Hommel, Fraktionsvorsitzender der Jüchener FWG.

Hauptredaktion [ - Uhr]

FWG-Verjüngung im Mönchenglad­bacher Rat – Erich Oberem und Dirk Prützmann geben Staffelstäbe weiter

Oberem-erichprützmann-dirkDie nach wie vor agilen „Senioren“ der FWG, Erich Oberem (73) und Dirk Prützmann (71) haben heute OB Bude Ihren Verzicht auf ihre Ratsmandate per 01.01.2012 mitgeteilt.

Hauptredaktion [ - Uhr]

vis-à-vis mit … Erich Oberem (FWG) zur FWG Mönchengladbach [mit O-Ton]

vis-a-vis-fwgAuf die Frage nach der in 2009 angekündigten Verjüngung in der FWG erklärte Oberem, dass diese Verjüngung bei den FWG-Vertretern in den politischen Gremien stattgefunden habe.

Erich Oberem [ - Uhr]

Was ist los mit unserer Stadt? Eine Betrachtung aus der Sicht der FWG – Teil VIII: Stadttheater

logo-theater-ggmbh1[14.11.2011] Die hohe Bedeutung des Kulturinstituts „Stadttheater“ im Leben einer Großstadt ist unumstritten. Die Frage ist, wie man den Betrieb einer solchen Einrichtung auf Dauer sichern kann.

Erich Oberem [ - Uhr]

Was ist los mit unserer Stadt? Eine Betrachtung aus der Sicht der FWG – Teil VII: Verkehrsentwicklungsplan

logo-vepFür eine Großstadt ist wichtig, welche Verkehrsverbindungen sie bereitstellen kann. Die Stadt ist sehr gut an das Autobahnnetz angeschlossen.

Erich Oberem [ - Uhr]

Was ist los mit unserer Stadt? Eine Betrachtung aus der Sicht der FWG – Teil VI: Innenstadtkonzept Rheydt

11-11-11-innenstadtkonzept-rheydtDie Erkenntnis, dass die Innenstadt von Rheydt an „Attraktivitätsverlust in allen In­nenstadtfunktionen, insbesondere in der Einzelhandelsnach­frage“, leidet, führte 2006 zu der Entscheidung des Rates der Stadt, als Gegenmaßnahme ein „Innen­stadtkonzept Rheydt“ zu entwickeln.

Erich Oberem [ - Uhr]

Was ist los mit unserer Stadt? Eine Betrachtung aus der Sicht der FWG – Teil V: Handels­- und Dienstleistungszentrum

gernot-schulz-11Bereits in den achtziger Jahren des vergangenen Jahrhunderts wurde in der Stadtmitte an der Hindenburgstraße die Chance vertan, den Bereich neu zu ges­talten und damit die Funktionen eines Stadtzentrums zu stärken.

Erich Oberem [ - Uhr]

Was ist los mit unserer Stadt? Eine Betrachtung aus der Sicht der FWG – Teil IV: Wirtschaftsförderung

logo-wfmg1Anders als in der Stadtentwicklung zeigt sich bislang kein besonderes Bürgerinteresse in der Wirtschafts­förderung. Hier nimmt die Öffentlichkeit die meist positiven Meldungen der Geschäftsführung der Wirtschafts­förderungsgesellschaft in aller Regel kommentarlos zur Kenntnis.

Erich Oberem [ - Uhr]

Was ist los mit unserer Stadt? Eine Betrachtung aus der Sicht der FWG – Teil III: Masterplan

logo-mg-3-0Unsicherheit in der Beurteilung des Weges der Stadt in die Zukunft ist spürbar. Das gilt nicht nur für schlecht informierte und von Gefühlen in ihrem Urteil beeinflusste Menschen.